Werkzeugbau: CNC-Programmierung und 3D-Druck

Um noch besser auf die Wünsche und Anforderungen ihrer Kunden eingehen zu können, hat sich die Claus Groth GmbH im Frühjahr 2020 im Werkzeugbau neu aufgestellt und hohe Investitionen in diesem Bereich getätigt.

Deutliche Vorteile bietet die zweite CNC-Fräsmaschine, die seit April im Einsatz ist. Unser Betrieb ist nunmehr in der Lage, CAMProgramme komplett selbst zu programmieren. Bislang wurde hierfür ein externer Programmierer hinzugezogen; jetzt übernimmt diese Aufgaben ein neuer Groth-Mitarbeiter. Durch diese Umstellung besteht die Möglichkeit, noch flexibler arbeiten zu können.

Die Programmierung inhouse hat positive Auswirkungen auch auf die Fertigungstiefe.

Ebenfalls im Frühjahr erfolgte die Anschaffung eines 3D-Druckers zur Herstellung von Kunststoff-Prototypen. Mithilfe der gedruckten Protoypen werden Problemstellen am Spritzgießwerkzeug bereits im Vorfeld ermittelt. Auch können beispielsweise im Vorfeld die Auswirkungen auf Konturänderungen genau geprüft werden.

Um den Rundumservice für seine Kunden weiter zu optimieren, arbeitet Claus Groth kontinuierlich an innovativen Lösungen für den Werkzeugbau. Dazu werden Lösungen entwickelt, wie etwa durch den Druck von Metalleinlegern im Spritzgießwerkzeug noch mehr Geometrien am fertigen Kunststoffbauteil zugelassen werden können.

Ein weiterer Schritt könnte dann der komplette Druck von Werkzeugeinsätzen oder einzelner Bauteile sein, der die Bearbeitungszeiten deutlich verkürzen würde.

Dieser Artikel ist in unserem Kundenmagazin KUNSTleseSTOFF erschienen.
alle Ausgaben in der Übersicht